Hier entsteht, so nach und nach eine Homepage für Cowboy- and Out Door Cooking - Rezepte, Geschichten und Anekdoten zum Grillen.

Ging es Ihnen nicht auch schon so, man ist auf einem Grillfest oder einem Countrytreffen, die Grillen zirpen, das Wetter ist schön und ein laues Lüftchen weht über die Wiese. Leicht kräuselt sich der Rauch des Grillfeuers in den blauen Himmel. Ein Hauch von Freiheit und Weite liegt
über dem ganzen, und was liegt auf dem Grill. Die obligatorischen Würstchen oder ein fertig
eingelegtes Steak aus dem Supermarkt.
Kein Zweifel, auch diese Dinge schmecken sehr gut.  Wenn dann das Umfeld auch noch
entsprechend ist, sogar hervorragend.

Aber es gibt unzählige wunderbare Rezepte, die man mit einfachen Mitteln jederzeit nachkochen kann. Wenn man sich dann noch die Mühe macht einige selbst gemachte Gewürzmischungen, Dips und Marinaden zuhause zuzubereiten und in kleinen Gläschen oder Flaschen mit zu
nehmen, dann steht einem wirklich kulinarischem Grillabend nichts mehr im Weg.

Ich möchte mich mit Ihnen auf dieser Homepage, ähnlich wie seinerzeit die Pioniere, Trapper und Waldläufer im noch jungen Amerika auf eine Reise begeben, die uns kulinarische Weiten
erschließen wird und uns ein Lagerfeuer mit ganz anderen Augen sehen lässt. Nämlich mit den
Augen eines Genießers und nicht nur einer Stelle an der man gemütlich zusammen sitzt und
seine Wurst grillt.

Zugegeben, die Art der Zubereitung ist nicht immer authentisch.  Haben Sie zum Beispiel schon einmal probiert Pop Corn am Lagerfeuer herzustellen. Es funktioniert, und zwar mit ganz
einfachen Mitteln, Sie brauchen noch nicht einmal einen Topf dazu. Ich werde es Ihnen ein paar Seiten weiter beweisen und noch viele andere Dinge über die Sie vielleicht jetzt noch den Kopf schütteln werden.

Wir verfügen heute über Dinge  die es im frühen 19. Jahrhundert noch nicht gab, seien es nun Gerätschaften, Würzmittel oder selbst das zu grillende Fleisch. Dafür haben wir aber den Vorteil es nicht mehr selbst schießen, häuten, ausnehmen und ausbeinen zu müssen.

Es kann uns auch nicht mehr passieren wie Jedediah Smith, einem der bekanntesten Mountain Men des amerikanischen Westens der als erster Weißer den Landweg von den Rocky Mountains durch die Mojave Wüste nach Kalifornien erkundete. Im Herbst des Jahres 1823 zog er ins Gebiet der Absarokee (auch Crow genannt). Dort, westlich der Black Hills in der Nähe des Powder
Rivers, wurde er bei der Jagd von einem Grizzlybären angegriffen und am Brustkorb und am Kopf verletzt. Der Bär hatte Smiths Kopf ins Maul genommen und ihm von der linken Stirn, nahe dem Auge, bis zum rechten Ohr die Kopfhaut aufgerissen. Die Ohrmuschel war durch die Zähne mehrfach tief eingerissen und fast völlig abgetrennt. Ein Begleiter nähte sowohl die Kopfhaut wie das Ohr wieder zusammen. Smith blieb die ganze Zeit bei Bewusstsein und konnte selbstständig zum Camp zurückreiten, wo er zehn Tage zur Erholung brauchte. Wen wundert es dass er fortan seine Haare lang trug, um das verstümmelte Ohr zu verdecken.

Aber ein klein wenig wollen wir uns doch damit beschäftigen wie unsere Altvorderen nach der gefahrvollen Überfahrt über den großen Teich im neuen gelobten Land ihr Mahl zubereiteten.

Trapper, Fallensteller und Goldsucher hatten zunächst einmal nur einfaches Kochgeschirr bei sich, das zumeist aus einer Kaffeekanne, einer Pfanne und einem Topf bestand. Der wenige Platz auf einem Pferd oder Esel wurde für andere Dinge dringender benötigt. Meist reichte ein
einfacher Grillspieß aus Holz und zwei Astgabeln aus, um das erlegte Wild über dem offenen Feuer zu grillen. Oder man grub eine Mulde aus und legte das Grillgut in die heiße Asche zum garen. Auch mit dieser Garart werden wir uns noch beschäftigen.

Als man dann einen ergiebigen Jagdgrund fand, oder seinen eigenen vielversprechenden Claim abgesteckt hatte, wurde ein Basiscamp errichtet. Anfangs oft nur aus einem Unterschlupf aus Zweigen bestehend, wurde dieses Camp nach und nach wohnlich ausgebaut und hergerichtet. Mit dem Verkauf der ersten Felle oder Nuggets, und dem damit verdienten Geld war man nun auch in der Lage es sich gemütlicher zu machen.

In den ersten größeren Ansiedlungen traf man auf fahrende Händler und Hausierer, die allen möglichen Grimskrams verkauften, der einem in der Wildnis das Leben schon erleichtern konnte und so erstand man seinen ersten Dutch Oven um den Speiseplan etwas abwechslungsreicher gestalten zu können.

Meist entstammten diese Händler der Siedlergruppe die man Pennsylvania Dutch nannte. Dutch heißt zwar eigentlich übersetzt Holländisch, heute weiß man jedoch, dass die Siedler Ohios und
Pensylvanias deutschen Ursprungs waren. Die Lautverwandtschaft zwischen Dutch und Deutsch scheint zu diesem Missverständnis geführt zu haben.

Der Dutch Oven war und ist schon ein geniales Kochgerät in dem nahezu alle Zubereitungsarten möglich sind, kochen, braten, backen, dünsten etc.. Ein oder mehrere verschieden große Guss-
eiserne Töpfe mit drei Füssen und einem dicht schließenden Deckel werden übereinander gestellt und so kann man Kohlen, Grillbriketts oder Holzglut sowohl unter den Dutch Oven, als auch auf dem Deckel aufbringen. Damit erreicht man eine nahezu perfekte und sehr gleichmäßige Wärmeverteilung, die durch das verwendete Gusseisen über einen langen Zeitraum gespeichert wird. Im Innenraum entsteht ein Effekt, ähnlich dem eines Schnellkochtopfes, die Speisen garen schneller als im Ofen, weil im Dutch Oven ein höherer Druck herrscht und auch eine gleichmäßigere Wärmeverteilung stattfindet. Hinzu kommt, da das Kochgut durch die Rundumwärme und die robuste Konstruktion im eigenen Saft schmort und gegart wird, was den besonderen Geschmack von Dutch Oven Gerichten ausmacht. (Gebrauchsanweisung)

Der Besitz einer Sammlung gusseisernen Küchengeschirrs stellte einen solchen Schatz dar, dass „cast-iron kitchen furniture" meistens in den letzten Willen mit aufgenommen wurde.

Ein oder meistens mehrere Dutch Oven gehörten auch zur Standart Ausrüstung der Chuck
Waggon, die bei den großen Viehtrails, welche nach dem blutigen Bürgerkrieg der Jahre 1861 bis 1865 entstanden sind, mitgeführt wurden.

Der Chuck Waggon (Verpflegungswagen) war ein von vier Pferden gezogener Wagen oder auch Planwagen, der während des späten 19. und frühen 20. Jahrhundert von Cowboys und
Holzfällern (Lumberjacks) während ihrer Arbeit zur Verpflegung der Mannschaft und zum Transport von Ausrüstung mitgeführt wurde. Ein Chuckwagon konnte auch Siedlerzüge, die in den Westen der USA zogen, begleiten. Chuck war zur Zeit des Wilden Westens ein umgangssprachlicher Begriff für Nahrung und Verpflegung.

Obwohl mobile Küchen und Verpflegungswagen schon früher existierten, wird die Erfindung des Chuckwagons Charles Goodnight, einem texanischen Rancher, zugeschrieben, der dieses
Konzept 1866 eingeführt hat. Er ließ ein Armeefahrzeug für die Anforderungen der Cowboy-Teams umbauen. Während der Fahrt wurde die Ausrüstung im Wagen verstaut und die
Verpflegung in einer großen Holzkiste gelagert. Die Plane schützte die Ladung vor der Witterung. An die Seiten des Wagens wurden Trinkwasserfässer befestigt.

Der Chuckwagon wurde meistens von einem Koch gefahren, der für die Verpflegung der
Arbeiter, das Küchenfeuer und auch die medizinische Versorgung der Cowboys verantwortlich war. Der Wagen bildete das zentrale Lager der Mannschaft. Üblicherweise wurde lange haltbares Essen, wie z.B. Bohnen und in Salz eingelegtes Fleisch mitgeführt. Außerdem natürlich viel
Kaffee, Mehl, Zucker und Trockenobst. Für frische Nahrungsmittel wurde unterwegs in
verschiedenen Städten und Versorgungsstationen gesorgt.

Obwohl wir heute auch fast den ganzen Tag unterwegs sind um uns die Zutaten für unser Mahl am Abend zu besorgen, müssen wir unseren Gästen aber nicht mehr die Haare schneiden, oder zwischen zwei Steaks noch schnell einen Zahn ziehen. Eher kann es vorkommen, das wir dem ein oder anderen ein paar Tipps geben müssen, wie sie den wundgesessenen Hintern
behandeln. Aber in erster Linie haben wir Zeit um uns um unseren Grill und das darauf
befindliche Grillgut zu kümmern.

Probieren Sie das eine oder andere Rezept einfach einmal aus und Sie werden sehen wie Sie gleich in der Achtung Ihrer Freunde um einige Stufen steigen werden.

Wir werden gemeinsam das Rad nicht neu erfinden, aber wir werden gemeinsam neue Sphären des Outdoor Cookings erkunden und uns am vollbrachten Werk erfreuen und es uns schmecken lassen.

Gästebuch
www.Satteltramp.de

Wirb ebenfalls für deine Seite

Stuttgart/Germany
Click for Stuttgart, Germany Forecast

El Paso / Texas
Click for El Paso, Texas Forecast
DJ Lazy Dog

Wirb ebenfalls für deine Seite

Impressum:
Die Homepage Satteltramp ist das Online Medium der
Country Event Cooperation

Verantwortlich für den
Inhalt im Sinne des
Pressegesetzes:
Olaf Maus
Welschingerstr. 13
78247 Hilzingen

Phon & Fax:
07739 926 510
Mobil:
0176 27132624
EMail:
Countrycorp@t-online.de
Visit The Ring of Fire Home Page
A service of
netRelief, Inc.

This site is a member of The Ring Of Fire
A linked list of Chile websites

Next - Skip Next - Next 5 - Prev - Skip Prev - Random Site

Join the ring or browse a complete list of The Ring Of Fire members

If you discover problems with any of The Ring Of Fire sites,
please notify the Ringmaster

Disclaimer:

Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, daß man durch die Veröffentlichung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggfs. mit zu verantworten hat.
Dies kann - so das Landgericht - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.Wir haben auf unseren Seiten Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Außerdem läßt der Betreiber es zu, daß sich Besucher dieser Website im Gästebuch und Forum selbst verlinken.
Für all diese Links gilt:
"Wir möchten ausdrücklich betonen, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Internetseiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Internetseiten auf unserer gesamten Website, inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website veröffentlichten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen. Weiterhin distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Beiträgen, die Besucher dieser Website im Gästebuch hinterlassen."


Seite vorblättern